Bettwanzen - Allgemeine Informationen



Was sind Bettwanzen?

Bettwanzen (Cimex lectularius) sind Blutsauger und suchen ihre Nahrung beim Menschen, an Haustieren, Fledermäusen und Vögeln. BettwanzeSie sind lichtscheu und nachtaktiv und halten sich tagsüber in trockenen, spaltenförmigen Verstecken auf. Ausgewachsene Bettwanzen sind unempfindlich gegen Kälte und benötigen etwa 1x pro Woche eine Blutmahlzeit, können aber auch bis zu 40 Wochen ohne Nahrung auskommen.


Wie kann man Bettwanzen vorbeugen?

Bettwanzen sind hauptsächlich an den Menschen und die ihn umgebenden Tiere gebunden. Sie bevorzugen Umgebungen, in denen sie viele Rückzugsmöglichkeiten in der Nähe ihres Wirtes haben. Ein Bettwanzenbefall findet sich für gewöhnlich im Bett und seiner unmittelbaren Nähe (Bettrahmen, Lattenrost, Kopfteil). Bei einem starken Befall nutzen Bettwanzen auch Rückzugsräume in größerer Entfernung vom Bett wie z. B. hinter Scheuerleisten, Steckdosen, Regalen, Gardinenleisten oder Tapeten.

Das PERMETEX® Reiselaken bietet Ihnen präventiven Schutz vor Bettwanzenbissen auf Reisen. Gleichzeitig kann es während einer Befallsbekämpfung im eigenen zuhause verwendet werden. Schränken Sie das Risiko eines Bettwanzenbefalls ihres Gepäcks im Hotel ein, indem Sie Ihr Gepäck im Hotelzimmer möglichst weit weg vom Bett stellen und nutzen Sie zusätzlich den PERMETEX® 2in1 Gepäckschutz, um einen Befall des Gepäcks zu vermeiden. Vermeiden Sie auch mitgebrachte Dinge auf das Bett, Inventar oder in die Nähe der Wände zu legen. Hängen Sie Ihre Kleidung auf eine Stange oder nutzen Sie den PERMETEX® Kleidersack, um das Risiko eines Befalls auf ein Minimum zu reduzieren.

Permetex Reiseset M Schutz vor Bettwanzen



Woran kann man Bettwanzenbisse erkennen?

Die Diagnose eines Bettwanzenstichs hängt immer von verschiedenen Faktoren ab, denn auch andere blutsaugende Insekten verursachen ähnliche Hautreaktionen. Zudem sind die Reaktionen auf Bettwanzenbisse bei Menschen individuell variabel.

Die meisten Menschen leiden unter starkem Juckreiz. Bei empfindlichen Menschen kann es sogar zu großflächigen Hautentzündungen, Unbehagen oder Sehstörungen kommen. Da der Speichel der Bettwanzen örtlich betäubende Wirkstoffe enthält, wird der Stich aber nicht immer sofort bemerkt. Manchmal vergehen einige Tage bis Hautreaktionen zu sehen sind. 

Bettwanzen beißen Menschen in der Regel nachts, wenn sie schlafen. Sie werden von deren Körperwärme und dem CO2-Ausstoß angelockt und stechen bei der Suche nach einem passenden Blutgefäß zur Nahrungsaufnahme probeweise entlang unbedeckter Haut. 

Bettwanzenbisse am Rücken einer Frau Foto: bedbugs.org



Können Bettwanzen Krankheiten übertragen?

In Bettwanzen wurden bereits schon 28 verschiedene Krankheitserreger nachgewiesen. So zum Beispiel das Hepatitis-B-, das Hepatitis-C-, und das HI-Virus. Es gibt aktuell jedoch keinen Beleg für eine Übertragung einer dieser Erreger von der Bettwanze auf den Menschen. Zuletzt haben Forschern der Universität Pennsylvania die Übertragung von Trypanosoma cruzi, den Erregern der Chagas-Krankheit, durch Bettwanzen nachgewiesen.
Ernst sind oft auch die psychischen Folgen eines Bettwanzenbefalls. Betroffene berichten über Schlafmangel und Angstzustände, bis hin zu Wahnvorstellungen. Halten die Symptome über eine erfolgreiche Bekämpfung der Bettwanzen hinaus an, müssen Betroffene gegebenenfalls therapiert werden. Für Bettwanzen besteht derzeit keine Meldepflicht.



Wie verbreiten sich Bettwanzen?

Stark frequentierte Unterkünfte sind ein prädestinierter Ort für die Verbreitung von Bettwanzen.
Die stetig ansteigende Zahl von Geschäfts-, Pauschal- und Städtereisenden rund um die ganze Welt trägt maßgeblich zur Verbreitung der Bettwanzen bei.
In Hotels, Gasthäusern oder Jugendherbergen verstecken sich Bettwanzen im Gepäck der Reisenden und verbreiten sich von dort über Flugzeuge, Schiffe, Busse, Züge in die Wohnungen der Reisenden.

Egal ob Hostel oder Fünf-Sterne-Plus-Hotel, mit der Zunahme der Mobilität wächst die Wahrscheinlichkeit eines Bettwanzenbefalls. 

BettwanzenFoto: bedbugs.org



Wie erkennt man, ob ein Hotelzimmer von Bettwanzen befallen ist?

Bettwanzen sind theoretisch mit bloßem Auge erkennbar. Bettwanzenbefall bei einer MatratzeIhre Größe hängt vom Entwicklungsstadium ab und liegt zwischen 1-7mm. Die Farbe des flachen, ovalen Körpers variiert zwischen gelbbraun, rotbraun und dunkelbraun. Ein starker Bettwanzenbefall erzeugt zudem einen unangenehmen süßlichen Geruch. Bettwanzen produzieren einen dunklen, wässrigen Kot, der kleine dunkle, tintenähnliche Flecken auf dem Bettzeug oder der Matratze hinterläßt. Die dunkelroten bis schwarzen Flecken sind kreisrund und haben einen Durchmesser von etwa 1mm. Prüfen Sie das Bettzeug und die Matratze ihres Zimmers. Ziehen Sie das Laken ab und suchen Sie entlang der Nähte der Matratze nach Bettwanzen oder Kotspuren. 



Wie kann man Bettwanzen bekämpfen?

Nicht immer lässt sich der Befall von Bettwanzen verhindern. Wichtig ist es aber, den Befall frühzeitig zu erkennen und schnell darauf zu reagieren. Nur so kann der Befall mit möglichst geringem Aufwand an Zeit und Geld erfolgreich bekämpft werden.

Ein Bettwanzen-Befall muss grundsätzlich professionell betreut und bekämpft werden. Sollten Sie den Verdacht eines Bettwanzenbefalls haben, wenden Sie sich an einen professionellen Schädlingsbekämpfer. 

Auf der Website des Deutschen Schädlingsbekämpferverbandes - DSV finden Sie einen geeigneten Schädlingsbekämpfer in Ihrer Nähe sowie allgemeine Informationen zu Insekten und Ungezifern.

Logo des Deutschen Schlädingsverbandes